Was ist das ? Ein Studentenulk?

Dorothy Parker war nie eine Hausfrau und sie wollte nie eine sein. Fast ihr ganzes Leben hat sie in luxuriösen Hotels verbracht. In der Zeit, als sie mit Alan Campbell zusammenlebte, zeigte sie eine Sehnsucht nach Bürgerlichkeit, die ihre Freunde erschreckten oder sie wenigstens erstaunten.  Beide hatten beschlossen, dass in ihrem neuen Haus bestimmte Tätigkeiten nicht von ihr ausgeübt werden sollten. Was übrig blieb, war das Betten machen … Ein kläglicher Versuch endet mit einem  Kommentar Alans angesichts des Desasters, das Dorothy angerichtet hatte:

Was ist DAS? Ein Studentenulk?

(Alan Parker zu Dotty in Denver, kurz nach der Heirat 1934)

Love on the first sight: Alan und Dorothy

Doch wie kam es dazu, dass dieser Mann Dorothy dazu brachte alle ihre bisherigen selbst aufgestellten Regeln ad acta zu legen? Ganz einfach: Es war gegenseitig Liebe auf den ersten Blick im Frühjahr 1933, als die Welt politisch langsam aus den Fugen geriet.

Ihr bester Freund, Robert Benchley aus den alten Zeiten bei Vanity fair und im Vicious circle im Algonquin Hotel, macht sie miteinander bekannt. Dorothy ist gerade 40 Jahre geworden und beginnt mit ihrem Alter zu hadern. Alan Parker ist erst 29 Jahre alt, ein charmanter, bestens gebildeter und ausgebildeter, sehr gut aussehender Mann. Obwohl er eine Ausbildung an einer Militärakademie hinter sich hat, wird er Schauspieler. Alan und DottyEr ist ein musischer Mensch, der am Broadway auftritt und eigene Stücke für die Bühne schreibt. Genau wie Dotty hat auch er jüdisches Blut in den Adern. Bisher gilt für Dorothy, dass sie immer an die Gutaussehenden, die Rücksichtslosen und die Dummen gerät. Nun ist es anders: Dieser  Mann liefert ihr das Glück frei Haus. Beide gewinnen: Er an Einfluss und beruflichen Erfolgen, sie an Ruhe und Lässigkeit.

Gemeinsam ziehen sie nach kurzer Zeit in ein erstes eigenes Apartment in Manhattan und beginnen zusammen zu schreiben.

Bedlington Terrier
Bedligton Terrier: Fallen auf durch ihr lustiges Aussehen und sind kleine aktive Terroristen- wenn man sie nicht erzieht.

Mit ihnen ziehen zwei Bedlington Terrier ein. (Später werden es sieben Hunde sein, die sie halten – oder die vom Personal gehalten werden). Unerzogene Tiere, die auf teure Teppiche kacken und überall Chaos anrichten. (Aber Dotty liebt Hunde und ein Hund ist es, der sie schließlich in den Tod begleiten wird). Im Jahr 1933 sind sie so verliebt, dass sie sich beide an derselben Stelle einen  blauen Stern auf die Schultern tätowieren lassen.

Loyal, fürsorglich, ritterlich: Ein Traummann

Alan übernimmt von Anfang an eine Art Fürsorge für die chaotische, ungeregelt lebende Dorothy: Er erledigt alles, vom Schriftverkehr über Behördenkram, Alltagsangelegenheiten. Sie gehen eine unlösliche Verbindung ein: Er beantwortet auch ihre private Post und unterschreibt mit ‚alandotty‘. Ihr tut es gut, dass ihr Leben von außen in Ordnung gebracht wird. Sie bewundert ihn dafür und ist voll des Lobes.

Erstaunlich ist es, welche Eigenschaften über Alan bekannt wurden: Er war Dotty gegenüber absolut loyal, auch bei peinlichsten öffentlichen Ausbrüchen, die sie hatte. Er war fürsorglich, liebevoll, höflich, ritterlich, humorvoll, intelligent, fähig, organisiert, treu, empathisch und sensibel für ihre seelischen Befindlichkeiten. Sie war die Nummer 1. Das war eine klare Sache: Sie war die große Berühmheit, er noch nicht so weit. Der Altersunterschied war jahrelang gar kein Problem.

Dann kommt im Sommer 1934 der Zeitpunkt, als Alan ein Engagement in Denver, Colorado, erhält. So packen die beiden all ihre Habseligkeiten ein, besteigen ein altes, klappriges Ford Auto, die Hunde kommen auf die Rückbank und sie fahren tagelang quer durchs Land. Angekommen schicken sie folgende Nachricht an Freunde:

Hiermit zeigen wir die Ankunft der ersten beiden Bedlington Terrier in New-Castle an, die jemals in einem Ford-Cabriolet den Kontinent durchquert haben. Viele Eingeborene machen eine Ähnlichkeit mit einem Schaf aus.

(Parker, Dorothy, The Portable Dorothy Parker, Penguin Classics Deluxe Edition.)

 Die Odyssee beginnt

Es gibt etwas, das sich nicht geändert hat: Dorothy hat ihren Alkoholkonsum nicht im Griff. Die Prohibition ist aufgehoben seit dem 5. Dezember 1933 , die Flüsterkneipen sind geschlossen und die heimische Destillieranlage in der Badewanne braucht auch niemand mehr. Alkohol gibt es an jeder Ecke. Das ist nicht gut für sie. Sie trinkt unmäßig. Und Alan wird zu einem Co-Alkoholiker in bester Manier. Er bereitet ihre Cocktails und trinkt mit. So kann er die Menge kontrollieren, glaubt er. Ab und an trinkt sie bis zur Bewußtlosigkeit und das kann er nicht ändern.

In Colorado angekommen, sind sie gezwungen zu heiraten, denn „wilde Ehe“ sieht man hier nicht so lässig wie in Manhattan. So heiraten sie am 18. Juni 1934 und beziehen einen gemieteten Bungalow. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass es ihr woanders als in New York gefallen könnte. Doch es kam anders:

„Ich liebe es, eine junge Braut zu sein, in einem Bungalow zu leben und welke Blüten von Rosenstöcken zu zupfen. Ich kann es kaum fassen.

Dorothy in einem Brief an ihren Freund Woolcott.

So weit, so fein. Sie schreibt und verdient das Vierfache von ihm. Er schreibt auch und hat sein Schauspiel-Engagement. Gedichte schreibt sie allerdings nicht mehr, seit sie mit Alan zusammen lebt. Alan Woolcott sagte:

„Dieses Vögelchen schreibt nur, wenn es unglücklich ist.“

Ortswechsel, Drehbücher, Dollars

Es folgen ständige Ortswechsel, die sie immer wieder nach Hollywood führen, um an Drehbüchern zu schreiben – sie sind ein perfektes Team. Er schreibt die Geschichten, sie füllt diese mit knackigen Dialogen und sie scheffeln jede Menge Dollars.

Parallel wird Spanien zu einem faschistischen Land – was noch eine große Rolle in Dottys Biographie spielen wird. Und im Jahr 1935 wird Dorothy mit 42 Jahren endlich und zum ersten Mal schwanger. Das ist der Start vom Anfang des Endes ihrer Beziehung.

 

Landkarte_Amerika_USA_Colorado.jpg

Fortsetzung folgt – der erste Teil ist hier zu finden-

Advertisements

2 Gedanken zu “Was ist das ? Ein Studentenulk?

  1. Pingback: „Ich wünschte, jemand würde ihn erschießen!“

  2. Pingback: 3 Dinge braucht ein guter Mann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s