Eine Wette, eine Serviette, 6 Wörter

Ernest Hemingway sitzt in den 1920er Jahren mit seiner Schriftsteller-Clique in einem Restaurant in New York.  Gut gelaunt fordern seine Freunde ihn heraus, mit nur 6 Wörtern ein komplette Kurzgeschichte zu schreiben. „Wollen wir wetten, dass ich das schaffe?“ fragt Hemingway. Seine Freunde werfen Dollars auf den Tisch. Hemingway nimmt seine Serviette und schreibt 6 Wörter auf:

For sale: Baby shoes. Never worn.

Und er gewinnt die Wette. Seine sechs Wörter haben einen Platz in der Literaturgeschichte gefunden. Interessant ist, dass die Kurzgeschichte zu diesen Wörtern ausschließlich in den Köpfen der Leser entsteht. Wie diese dann aussieht, ist so individuell, wie die Menschen, die diesen Satz lesen:

„Und? Wie jetzt? Was ist daran besonders?“

„Das ist ja schrecklich! Ich könnte weinen.“

„Ja. So was passiert, dass Frauen Babys verlieren.“

„Furchtbar! Gut, dass ich so was nicht erleben musste!“

Zwei Geschichten, die mir zu den sechs Wörtern erzählt wurden:

„Da verkauft jemand ungetragene Babyschuhe. Wahrscheinlich haben sie nicht gepasst- zu klein oder zu groß. Und da sie teuer waren, versucht er sie über eine Annonce zu verkaufen. Was ist daran aufregend?“

„Die armen Eltern! Wahrscheinlich hatte die Frau eine Totgeburt im siebten Monat oder so. Sonst hätte sie ja nicht schon die Schuhe gekauft. Sie haben sich sicher sehr gefreut auf das Baby und dann verliert sie es. Die gesamte Ausstattung ist schon da. Das Babybett steht schon und nun sitzen sie in dem Zimmer und weinen um ihr totes Kind. Schreckliche Geschichte!“

So unterschiedlich können Wahrnehmungen sein. Die Geschichten, die zu diesen Wörtern entstehen, könnten ein ganzes Buch füllen und alle Stories würden sich unterscheiden.

Das sind meisterliche Wörter, die die Phantasie in Gang bringen, Gefühle wecken oder auch nicht. Eigene Erfahrungen werden verarbeitet und niemand der Leser weiß, welche Geschichte wirklich dahinter steckt.

Auf der englischen Wikipedia Seite finde ich diesen Zeitungsausschnitt als Ergänzung zu Hemingways Kurzgeschichte:

Babys_Clothes_Never_Worn
This May 16, 1910 article from The Spokane Press recounts an earlier advertisement which struck the author as particularly tragic. Quelle: Foto und Unterschrift https://en.wikipedia.org/wiki/For_sale:_baby_shoes,_never_worn

Es passiert alles nur in unserem Kopf, alles …

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s